Mikroskopie-Zentrum

Mikroskopie-Zentrum

Schon bevor das IZT e.V. gegründet wurde hatten sich einige der Gründungsmitglieder intensiv mit der Mikroskopie lebender Zellen beschäftigt, um die Transport-Prozesse in der Zelle zu erforschen. Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft wurden ab 1982 in der Arbeitsgruppe von Priv.-Doz. Dieter G. Weiss am Zoologischen Institut der Universität München leistungsfähige Mikroskope etabliert. Nach dem Umzug der Arbeitsgruppe 1985 an das Institut für Zoologie der Technischen Universität München wurde das Mikroskopielabor vergrößert und als Vorreiter der neu aufgekommenen Video-Kontrastverstärkungsmikroskopie bekannt.
1993 übernahm Dieter G. Weiss den Lehrstuhl für Tierphysiologie und etablierte dort zusammen mit PD Dr. Sergei A. Kuznetsov das „Zentrum für mikroskopische Meß und Beobachtungsverfahren“, später „Live Cell Imaging Center“ genannt.
Zur Analyse der Transportvorgänge in Nervenzellen kamen Spezialmikroskope zur Manipulation der Zelle (Laserpinzette, Mikroinjektion) zur Messung in Zellen und zur Aufnahme von Bildern und Filmen mit höchster Auflösung (auch Super-Resolution) hinzu.
Das IZT e.V. wurde 1996 als Ausgründung des Lehrstuhls für Tierphysiologie gegründet und durch Kooperationsvertrag mit der Universität Rostock werden die Geräte beider Einrichtungen gemeinsam genutzt.
2011 wurden die Geräte, die leihweise der Universität zur Verfügung gestellt worden waren, außerhalb der Universität in einem eigenen Mikroskopiezentrum zugesammengefaßt, während das Live Cell Imaging Center mit seinem konfokalen Laser-Raster-Mikroskopen unter der Leitung von Dr. Kuznetsov an der Universität blieb. Es gibt somit zwei Mikroskopiezentren im Raum Rostock.

Heute bietet das Mikroskopiezentrum des IZT seine Geräte für Forscher und ihre Projekte und Dienstleistungen an. Außerdem freuen wir uns über Schülergruppen, Mikrofotofreunde, Mikrobiologie-Liebhaber und haben eine Optik- und Elektronik-Experimentiergruppe.